Beim Austrian Event Award 2020 gewann Martin Bardy (siflux - Crowd Safety Management) mit seinem Sicherheitskonzept für das Electric Love Festival 2019 eine Auszeichnung in Gold. Im Zentrum stand dabei die Aufmerksamkeit auf die notwendige Stör- und Notfallplanung. Gemeinsam mit Michael Struber (Revolution Event GmbH) nahm Martin Bardy am 30. Juni 2021 seine Auszeichnung im Eventhotel Pyramide & Congress Center in Vösendorf entgegen.

Das ausgezeichnete Sicherheitskonzept umfasste eine Unterteilung des Veranstaltungsgeländes und eine Kapazitätsberechnung, die wesentlich zum Erfolg des Events beitrugen. Möglichen gefährlichen Personendichten wurde mit aufwendigen Berechnungen im Vorfeld, Leitsysteme und intelligent platzierten, physischen Barrieren begegnet. Fluchtwege, Durchlassraten sowie Zu- und Abstromwege wurden im Vorfeld mit Blick auf die notwendigen Kapazitäten berechnet, um vor Ort ein „Fließen“ zu ermöglichen.

"Neben dem Räumungskonzept waren wir zusätzlich auf den Eintritt von 27 verschiedenen Szenarien vorbereitet, sowohl operativ mittels organisationsübergreifender Checklisten als auch in der Kommunikation mit unseren Gästen", berichtet Martin Bardy. „Die Ermittlung der Eintrittswahrscheinlichkeit und die Bewertung eines möglichen Schadensausmaßes von Gefahrenereignissen wurden mit einer dreistufigen Risikomatrix beurteilt. Diese war zugleich die Grundlage, um festzustellen, in welchen Bereichen weitere Maßnahmen notwendig waren.“

"Generell stand in unserer Umsetzung auch die Information aller Besucher im Fokus. Sie begann bereits vor Durchschreiten der Zutritts-Drehkreuze, setzte sich während des mehrtägigen Events am gesamten Festivalgelände situationsbedingt mit anpassbaren elektronischen Hinweisschildern fort und fand via Website, Social-Media-Kanäle, Festival-App sowie einem WhatsApp-Channel kontinuierlich statt“, berichtet der Sicherheitsbeauftragte. 

Seit dem Jahr 2016 analysiert Martin Bardy beim Electric Love Festival die Fluchtwege, 2017 erstellte er das Räumungskonzept, ehe in den Jahren 2018 und 2019 das gesamte Sicherheitskonzept sowie die Stör- und Notfallplanung in seinem Verantwortungsbereich lag. 

Martin Bardy gilt als absoluter Experte für Besucher-Management, Risikoeinschätzung und Kapazitätsberechnungen. Er besitzt großes Know-how im Sicherheitsbereich. Da unsere Location im Gegensatz zu einem Stadion mehrere Besonderheiten aufweist, war es für uns ein logischer Schritt, ihn für unser Festival zu verpflichten“, erzählt Projektleiter Michael Struber vom Veranstalter, der Revolution Event GmbH. „Neben seinen Präventions- und Sicherheitskonzepten betreut uns Martin Bardy seit dem Jahr 2016 auch persönlich vor Ort. Mit seiner Kompetenz und seiner ruhigen Vorgehensweise sorgt er für die Sicherheit all unserer Gäste, ohne dass diese es merken.“

Dass endlich auch das Thema Sicherheit bei Events eine entsprechende Aufmerksamkeit erhält, freut mich natürlich ganz besonders. Meine Erfahrung zeigt, dass ein schneller Informationsaustausch zwischen den handelnden Personen, sehr wesentlich zur Sicherheit der Gäste und den Mitarbeitern beiträgt“, zieht Martin Bardy sein Fazit.

Electric Love Festival

Mit über 180.000 Besuchern aus 67 Nationen lockt das mehrtägige Electric Love Festival alljährlich Musikbegeistere aufs Gelände des Salzburgrings zum gemeinsamen Feiern und Tanzen. Auf insgesamt sieben Bühnen fanden im Jahr 2019 die Performances der internationalen DJ-Elite statt. Eine Chill-Out-Area und ein Food-Corner zählen ebenfalls zum fixen Bestandteil des Events. In diesem Jahr findet das Electric Love Festival – coronabedingt – vom 26. bis 28. August als Boutique Edition mit einer limitierten Anzahl an Tagestickets statt.

Austrian Event Award

Der Austrian Event Award wurde 1996 ins Leben gerufen und zeichnet in insgesamt zehn Kategorien die besten österreichischen Events sowie die dahinterstehenden Agenturen aus. Für das Jahr 2020 wurden zudem sechs Sonderpreise für beispielsweise Green Events, Eventsicherheit oder Online-Events vergeben.

siflux - Crowd Safety Management

Martin Bardy absolvierte u.a. die Studien „Crowd Safety Management“ an der Buckinghamshire University (UK) mit der höchsten Auszeichnung „First-class honours“ als Jahrgangsbester sowie „Sport und Eventmanagement“ an der Donau-Universität Krems. Als selbständiger Unternehmensberater für Veranstaltungssicherheit, Crowd Management und Notfallplanung betreut er seit vielen Jahren große Festivals, Kultur- und Sportveranstaltungen, Veranstaltungsstätten und Einkaufszentren. 

Zu seinem Leistungsangebot zählen neben Sicherheitskonzepten auch Machbarkeitsanalysen, COVID-19-Präventionskonzepte, Räumungskonzepte, Notfallplanung und Crowd Management-Pläne. Seit 2014 lehrt er an Universitäten, Fachhochschulen und privaten Bildungseinrichtungen zu den Themen Veranstaltungssicherheit sowie Crowd Management.

>